Programm 2016

Januar 2016, Cornelia-Funke-Baumhaus

Martin Schulte Quartett

Foto: Florian Ross

Deutschland

Einer der gefragtesten Gitarristen der Jazzszene zwischen Rhein und Ruhr ist der in Köln lebende Gitarrist Martin Schulte (*1979). Mit seinem Gitarrenspiel bewegt sich der „meisterhafte Instrumentalist“ (Westdeutsche Zeitung) virtuos in den Schnittstellen von Modern Jazz, Pop, Rock und Funk.
In zahlreichen verschiedenen Formationen sowie mit seinem eigenen Quartett hat sich der gebürtige Duisburger schnell zu einem festen Bestandteil der lebendigen Kölner Jazzszene entwickelt, die er mit seiner musikalischen Offenheit, seinem tiefen Gespür für Improvisation und seinem gekonnten Wandeln zwischen Spannung, Intensität und Relaxtheit bereichert.

Pressestimmen:

„Martins neues Album bestärkt, intensiviert die Eindrücke von seinen vorherigen Veröffentlichungen: Er gehört ohne Wenn und Aber in die Spitzen-Etage mindestens der deutschen Jazzgitarristen. Und – Komponisten. […] Was will man mehr? Mehr als solch ein Spitzenalbum?“
JazzPodium

„Die Musik klingt bluesy, swingboppig fließend, traditionsfundiert vielfarbig und clever transparent arrangiert. Modernität mit Basis.“
JazzThing

Konzert: Bildergalerie


März 2016, Gymnasium-Petrinum

St. Patrick’s Day

Ireland/Deutschland

Drei Bands feiern in der Petrinum-Aula den St. Patrick`s Day. Der ist zwar erst am 17. März, doch vorfeiern ist erlaubt.

Der Schotte Craig Herbertson lebt schon seit einigen Jahren in Deutschland. Nach seiner Anfangszeit in Rockbands und als Straßenmusiker ist er dann zu seinen schottischen Wurzel zurückgekehrt. Mittlerweile hat er einige viel beachtete Solo-CDs mit traditionellen Liedern und eigenen Songs herausgebracht.

 

 

 

 

 

 

 

Die McBricht Greenland Pipes & Drums statten Dorsten endlich wieder einen Besuch ab. Die Dudelsack-Kapelle aus Schermbeck freut sich sehr auf den Auftritt in der Nachbarschaft.

 

 

 

 

 

 

Die Band Crashandoh um den Dorstener Ralf Weihrauch ist schon von den erfolgreichen Irish-Folk-Abenden im Gemeinschaftshaus bekannt. Das Quartett spielt die beliebten Hits der irischen Musik mit Akkordeon, Geige, Gitarre und Basse und ist berühmt dafür, dass sie jeden Saal zum Feiern bringt. Crashandoh hat gerade die neue CD „Calm before the Storm“ herausgebracht, die sie im März im Gepäck haben wird.

Natürlich gibt es an dem Abend auch Guinness!


März 2016, Das Leo

Subroto Roy Chaudhuri

Indien

Subroto Roy Chaudhuri – Sitar
Frank Westerath – Tablas

„Spirit of India“

In Kooperation mit dem neuen soziokulturellen Zentrum „Das Leo“ kommt Prof. Subroto Roy Chaudhuri zum dritten Mal nach Dorsten. Der hoch angesehene und einflussreiche Altmeister auf dem indischen Saiten-instrument Sitar verbreitet in dem neuen Veranstaltungsort den „Spirit of India“. Seit dem Tode berühmter Meister wie Ravi Shankar, Vilayet Khan und Nikhil Banerjee, ist Subroto Roy Chaudhuri der herausragende Exponent der Sitar aus der älterenGeneration. Im Jahr 1977 wurde er zum Musiker des Jahres in Indien gewählt. Er gewann zahlreiche Auszeichnungen bei All India Radio Wettbewerben und seit Beginn der 1970er Jahre spielt er regelmäßig in Europa. Er bereist die Welt in Sachen indische Musik, von Indien über Spanien, Schweden, Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Portugal, Schweiz, Österreich, Belgien und die USA. Er hat zahlreiche CD´s aufgenommen, sowohl Solo, als auch mit unterschiedlichen Tabla-Begleitern.
Im Leo wird er vom Dorstener Frank Westerath auf den Tablas begleitet. Der Vorsitzende des Musikvereins hat schon bei den bisherigen beiden Auftritten Subrotos bewiesen, dass er die Trommeln meisterlich beherrscht.


April 2016, Gymnasium-Petrinum

Trio Barrule

Isle of Man

Das Trio Barrule spielt in Dorsten

Die drei jungen Männer haben sich der keltischen Musik ihrer Heimatinsel Man verschrieben. Die kleine Insel zwischen Irland und Großbritannien beheimatet eine ganz eigene Variante der keltischen Musik, die eigentlich noch ein bislang gut gehütetes Geheimnis der Musikwelt ist. Sie vermischt die Musik ihrer keltischen Cousins mit der englischen. Barrule singt Lieder auf Manx, die Variante der gälischen Sprache, wie sie auf der Insel Man gesprochen wird. Die Sprache war fast ausgestorben, doch nun wird sie wieder neu entdeckt. Mit Akkordeon, Geige und Bouzouki wird das eine bemerkenswerte Reise in eine zauberhaft Musikwelt.


September 2016, Gymnasium-Petrinum

Younee

Deutschland/Südkorea

Die aus Südkorea stammende und jetzt in Deutschland lebende Pianistin, Komponistin und Singer-Songwriterin Younee präsentiert in Dorsten ihr neues Album MY PIANO. Wie bereits ihr Debut-Album, kletterte My Piano sofort in den Piano-Charts bei Amazon und ITunes bis auf die obersten Plätze. Bearbeitete sie damals noch Mozart, Beethoven, Rachmaninoff und andere Klassiker, beweist sie mit ihrem zweiten Album eindrucksvoll, dass Musik eine riesige Spielfläche sein darf – ohne stilistische oder genrebedingte Grenzen. Jedes Stück entfaltet einen anderen Charakter – ein Mix aus Klassik, Jazz und Blues. Crossover und Neu!

Pressestimmen:

„Younee ist ein musikalisches Phänomen. Das kann doch eigentlich nicht wahr sein. Ist es aber doch.“
Jazzthetik Mai/Juni 2016

„Melodieverliebtes Multitalent:Younee mit ‚My Piano‘. Der als Star-Pianistin gelobten Younee gelingt es auch bei ihrem zweiten Album mit eigenen Werken als Sängerin und Songschreiberin zu überzeugen. Bei ‚My Piano‘ zeigt sie ihr Können als Komponistin, Interpretin und Sängerin.“ Stern.de dpa, April 2016

Konzert: Bildergalerie


Oktober 2016, Gymnasium-Petrinum

Alex de Grassi

USA

Alex de Grassi gehört zweifelsohne zu den innovativsten Fingerstyle Gitarristen und Komponisten. Er hat ca. 20 Alben, sowie diverse DVDs und Bücher veröffentlicht, die viele Auszeichnungen und höchstes Kritikerlob erhalten haben.

So bezeichnete das amerikanischen Acoustic Guitar Magazine beispielsweise sein Debut Album „Turning“ aus dem Jahre 1978 als eines der zehn wichtigsten Fingerstyle Alben. Die CD „The Water Garden” wurde für einen GRAMMY und Indie Award nominiert und von dem Crossroads Magazine zum besten akustischen Instrumentalalbum des Jahres gekürt

Gerade hat Alex de Grassi Filmmusik zu dem Film „Mirrors of Heart“ fertig gestellt. Ihm wurde zudem vom amerikanischen PBS-Fernsehsender eine eigene Fernsehshow mit dem Titel „Alex de Grassi – The Artist’s Profile“ gewidmet. Alex de Grassi unterrichtete derzeit an der Universität in Milwaukee sowie am amerikanischen Omega-Institut und gibt weltweit Workshops im Rahmen der bekannten Gitarrenfestivals.


November 2016, Cornelia-Funke-Baumhaus

Kaleidoskop

Deutschland

Das Jazz-Quartett „Kaleidoskop“ schlägt einen weiten musikalischen Bogen. Ausgehend vom modernen Jazz blicken Kontrabassist Alex Morsey, Perkussionist Fethi Ak, Gitarrist Christian Hammer und Saxophonist Dimitrij Markitantov in Richtung Ost- und Südosteuropa bis hin zum Nahen Osten.

Alex Morsey und Christian Hammer spielen schon seit einigen Jahren in verschiedenen Bandprojekten zusammen, angefangen von der Orgelband „Know what I mean?“ bis zu „The Dorf“. Fethi Ak zählt zu den besten Darbukaspielern Deutschlands und ist in der türkischen Musikszene ein sehr gefragter Live- und Studiomusiker. Dimitrij Markitantov traf auf die drei Musiker, als er bei zwei Auftritten kurzfristig für einen erkrankten Akkordeonisten einsprang. Der in Kiew geborene Saxophonist verbindet dabei melodische Elemente des Balkans mit modernem Jazzsaxophon und einem ausdrucksstarken Ton auf Alt- und Sopransaxophon. Es entstand bei diesem Zusammentreffen sofort ein menschliches und musikalisches Verständnis, das alle Beteiligten zu einer weiteren Zusammenarbeit inspirierte. Auf dem Programm stehen eigene Kompositionen, sowie Bearbeitungen von Klassikern aus Jazz und Weltmusik.


November 2016, Zeche Fürst Leopold, Lohnhalle

Celtic Emotions Festival

Nordeuropa

 

Das Celtic Emotions Festival 2016 präsentiert vier musikalisch absolut unterschiedliche Bands und Solisten, die dabei die Vielfalt dessen, was wir heute unter keltischer Musik verstehen, in vollendeter Qualität darbieten.

Jordan Reyne aus Neuseeland, deren Musik zwischen Avantgarde und industrial folk anzusiedeln ist, brilliert mit ihrer Stimme und dem gekonnten Einsatz von Loops. Sie ist u.a. zu hören in „Herr der Ringe“ Teil 2, extended Version.

Zoe Conway und John McInytre haben schon im letzten Jahr in Dorsten begeistert. Die BBC lobte die beiden als „one of the best folk-duos on this planet“. Tatsächlich ist Zoe Conway der unbestrittene Star am Geigenhimmel Irlands. Die Musik wechselt spielerischen vom traditionellem Folk zu Jazzelementen, Buesgrass und Klassik.

Ray Cooper, lange Jahre Bassist der legendären Oysterband, hat eine sehr persönliche Mischung zwischen den traditionellen Klängen seiner schottischen Heimat und denen seiner Wahlheimat Skandinavien gefunden. Er singt zu Cello und Gitarre – und seine Lieder bleiben im Ohr.

Huldrelook, die norwegisch, schwedisch, dänische Frauenband von Kerstin Blodig singt (dreistimmig) und spielt (zu Geige, Gitarre und Nyckelharpa) Geschichten über Trolle und Prinzessinnen, verliebten Paaren und der Mystik der skandinavischen Wälder, Seen und Fjorden.

Konzert: Bildergalerie


Dezember 2016, Gymnasium-Petrinum

Nobuntu

Zimbabwe

Zanele Manhenga – Gesang
Heather Dube – Gesang
Joyline Sibanda – Gesang
Thandeka Moyo – Gesang
Duduzile Sibanda – Gesang

Nobuntu – Frauen Power – A Cappella

Die fünfköpfige junge A Cappella Gruppe Nobuntu kommt aus der Stadt Bulawayo im Südwesten des Landes. Nobuntu ist vorerst die einzige Frauen-Vocalgruppe  Simbabwes. Mit ihren eigenen Kompositionen und ihren Texten setzen die fünf Frauen einen wichtigen Impuls für Veränderungen herkömmlicher Rollenmuster innerhalb ihres Landes und darüber hinaus. So sind die meisten ihrer Lieder auch Ausdruck von und Aufforderung zu für Solidarität, Gemeinschaft, Lebensmut und Bescheidenheit. Die Stimmen der fünf Nobunto Sängerinnen und ihre beeindruckende Bühnenpräsenz sind ein Erlebnis, das verbindet und nachhallt.

Konzert: Bildergalerie