Programm | Locations | Konzertimpressionen | Verein | Förderer | Kulturlinks | Kontakt | Impressum          

 

 


* Konzerte newsletter
* Mitglied werden für nur 60,-€ p.a.
* Konzertgutscheine verschenken
* Unsere Kontoverbindung
  +49 (0)2362-3476

Fr. 2. September 2016                Younee         Alua Petrinum
Mi. 5. Oktober 2016 – 20 Uhr         Alex de Grassi
        Alua Petrinum
Di. 1. November 2016 – 20 Uhr         Kaleidoskop
        Baumhaus
So. 13. November 2016 – 19 Uhr         Celtic Emotions
        Ort folgt
Fr. 9. Dezember 2016 – 20 Uhr         Nobuntu
        Alua Petrinum

 

Freitag, 2. September 2016
Aula des Gymnasium Petrinum, Dorsten

Younee

Aula des Gymnasium Petrinum, Dorsten
Eintritt: VVK 16 € / AK 20 €
VVK zusätzlich in der der Sparkasse Vest

Die aus Südkorea stammende und jetzt in Deutschland lebende Pianistin, Komponistin und Singer-Songwriterin Younee präsentiert in Dorsten ihr neues Album MY PIANO. Wie bereits ihr Debut-Album, kletterte My Piano sofort in den Piano-Charts bei Amazon und ITunes bis auf die obersten Plätze. Bearbeitete sie damals noch Mozart, Beethoven, Rachmaninoff und andere Klassiker, beweist sie mit ihrem zweiten Album eindrucksvoll, dass Musik eine riesige Spielfläche sein darf - ohne stilistische oder genrebedingte Grenzen. Jedes Stück entfaltet einen anderen Charakter – ein Mix aus Klassik, Jazz und Blues. Crossover und Neu!

Jazzthetik Mai/Juni 2016 „Younee ist ein musikalisches Phänomen. Das kann doch eigentlich nicht wahr sein. Ist es aber doch“

Stern.de dpa, April 2016 „Melodieverliebtes Multitalent:Younee mit ‚My Piano‘. Der als Star-Pianistin gelobten Younee gelingt es auch bei ihrem zweiten Album mit eigenen Werken als Sängerin und Songschreiberin zu überzeugen. Bei ‚My Piano‘ zeigt sie ihr Können als Komponistin, Interpretin und Sängerin“

 

 

 

 

Mittwoch, 5. Oktober 2016 – 20 Uhr
Aula des Gymnasium Petrinum, Dorsten

Alex de Grassi

Aula des Gymnasium Petrinum, Dorsten
Eintritt: VVK 15 € / AK 18 €

Alex de Grassi gehört zweifelsohne zu den innovativsten Fingerstyle Gitarristen und Komponisten. Er hat ca. 20 Alben, sowie diverse DVDs und Bücher veröffentlicht, die viele Auszeichnungen und höchstes Kritikerlob erhalten haben.

 

So bezeichnete das amerikanischen Acoustic Guitar Magazine beispielsweise sein Debut Album „Turning“ aus dem Jahre 1978 als eines der zehn wichtigsten Fingerstyle Alben. Die CD „The Water Garden” wurde für einen GRAMMY und Indie Award nominiert und von dem Crossroads Magazine zum besten akustischen Instrumentalalbum des Jahres gekürt

 

Gerade hat Alex de Grassi Filmmusik zu dem Film „Mirrors of Heart“ fertig gestellt. Ihm wurde zudem vom amerikanischen PBS-Fernsehsender eine eigene Fernsehshow mit dem Titel „Alex de Grassi – The Artist’s Profile“ gewidmet. Alex de Grassi unterrichtete derzeit an der Universität in Milwaukee sowie am amerikanischen Omega-Institut und gibt weltweit Workshops im Rahmen der bekannten Gitarrenfestivals.

 

 

 

 

Dienstag, 1. November 2016 – 20 Uhr
Baumhaus, Dorsten

Kaleidoskop

Baumhaus
VVK 12 € / AK 15 €

Das Jazz-Quartett „Kaleidoskop“ schlägt einen weiten musikalischen Bogen. Ausgehend vom modernen Jazz blicken Kontrabassist Alex Morsey, Perkussionist Fethi Ak, Gitarrist Christian Hammer und Saxophonist Dimitrij Markitantov in Richtung Ost- und Südosteuropa bis hin zum Nahen Osten.

Alex Morsey und Christian Hammer spielen schon seit einigen Jahren in verschiedenen Bandprojekten zusammen, angefangen von der Orgelband „Know what I mean?“ bis zu „The Dorf“. Fethi Ak zählt zu den besten Darbukaspielern Deutschlands und ist in der türkischen Musikszene ein sehr gefragter Live- und Studiomusiker. Dimitrij Markitantov traf auf die drei Musiker, als er bei zwei Auftritten kurzfristig für einen erkrankten Akkordeonisten einsprang. Der in Kiew geborene Saxophonist verbindet dabei melodische Elemente des Balkans mit modernem Jazzsaxophon und einem ausdrucksstarken Ton auf Alt- und Sopransaxophon. Es entstand bei diesem Zusammentreffen sofort ein menschliches und musikalisches Verständnis, das alle Beteiligten zu einer we teren Zusammenarbeit inspirierte. Auf dem Programm stehen eigene Kompositionen, sowie Bearbeitungen von Klassikern aus Jazz und Weltmusik.